Der erste Tag im Goethe Institut Dresdens

Ich habe schon alles fertig gemacht – meine Gepäcke in die Wohnung gebracht, die Prüfung teilgenommen, der Weg hin und zu Goethe mich erinnern usw (nicht in die richtige Reihe).

Hier kommt das Kulturprogramme, die in Goethe Institut angeboten sind:

Woche 1:

  1. Dienstag (1.12) – Rundgang in der Altstadt um 14Uhr
  2. Mittwoch (2.12) – Begrüßungsstammtisch in Goethe Institut (ich denke, das meint trinken und trinken und trinken und vielleicht ein bisschen essen und sprechen) um 18Uhr
  3. Donnerstag (3.12) – Kinoabend im Goethe Institut um 18Uhr
  4. Freitag (4.12) – Rundgang in der Neustadt um 14Uhr
  5. Samstag (5.12) – Exkursion nach Moritzburg (15 Euro) um 09:45Uhr

Woche 2:

  1. Montag (7.12) – Konversationskurs (klingt nicht zu interessant aus, denn es ist eigentlich wie eine andere Unterricht) um 14Uhr
  2. Dienstag (8.12) – Deutsch lernen und Plätzchen backen (aber natürlich!!) um 17Uhr
  3. Mittwoch (9.12) – Stammtisch im Goethe Institut um 18Uhr (Wieder? Weiß ich nicht…)
  4. Donnerstag (10.12) – Weihnachtsfeier um 17Uhr
  5. Freitag (11.12) – Spaziergang in Loschwitz (wo der Blaue Wunder liegt) um 14Uhr
  6. Samstag (12.12) – Exkursion nach Chemnitz (15 Euro) um 09:15Uhr

Woche 3:

  1. Montag (14.12) – Deutsch kochen und lernen (gerne!) um 17Uhr
  2. Dienstag (15.12) – Striezelmarkt um 17Uhr
  3. Mittwoch (16.12) – Stammtisch (Nein… aber vielleicht mit meinem Mann ist das ein ‘ja’)
  4. Donnerstag (17.12) – Kinoabend im Goethe Institut um 18Uhr
  5. Freitag (18.12) – Rundgang in Dresden-Hellerau um 14Uhr
  6. Samstag (19.12) – Exkursion nach Leipzig um 09:15Uhr (Oder könnten mein Mann und ich nach Prahu fahren?)
  7. Sonntag (20.12) – Berlin!

Woche 4:

  1. Montag (21.12) – Tischtennisturnier Championship um 14Uhr (Nicht wieder zu arbeiten!)
  2. Dienstag (22.12) – Abschiedsstammtisch (???)
  3. Mitttwoch (23.12) – Abreisetag und Tschüss!

* Blau-gefarbte Wörter: schon mich angemeldet
** Rot-gefarbte Wörter: Die Programme, die mein Mann teilnehmen kann 🙂

Zuletzt zeige ich ihnen das Zimmer, in dem ich jetzt bleibe. Meine Hausmeisterin heißt Frau Sabine Hübler und sie ist sehr nett und freundlich. Sie fragt immer, ob ich angenehm bin. 🙂

Familiengasthaus

Oben links: mein Zimmer; Oben rechts: ein anderes Zimmer vor der Haustreppe; Unten links: die Küche; Unten rechts: das Wohnzimmer mit einem Garten nach hinten

Cooksnaps
Share This!
    This entry was posted in Dresden, Mein deutsches Tagebuch and tagged . Bookmark the permalink.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *