Ein selbst-gemachter Altstadtrundgang

Ich habe gestern Adjektive Endungen gemacht und geübt. Eigentlich habe ich diese schon in Singapur gelernt, aber der Lehre Thomas ist ganz gut und klar, und diese Grammatik habe ich mich verbessert.

Nach dem Unterricht habe ich in der Altstadt einen Rundgang noch gemacht. Die Atmosphäre in der Altstadt war unheimlich schön und das Wetter war auch so. Zuerst habe ich hier diese Fotos von den beiden bekannten Kirche gemacht, nämlich die Frauenkirche und die Hofkirche:

die Kirchen

 Ich kann überhaupt nicht verstehen, warum man die Kirchen wieder bauen und brennen und dann noch bauen mochten. Vielleicht machten das die Menschen in der Vegangenheit sehr spaß, oder?

Ich habe diese drei Frauen – die weißen Engeln – gesehen. Sie sahen sehr deutlich aus, denn sie sind die einzigen Leute, die weiß-gekleidet sind, und die Kleidungen sind ziemlich groß. Ich mag dieses Foto sehr, denn es gibt einen starken Kontrast zwischen den weißen Kleidern und den Schatten.

die Engeln

Jetzt zeige ich ihnen eine Zusammenstellung der Männern Dresdens 😛 Nein nein… eigentlich habe ich diese Fotos mit der Absicht die Zusammenstellung der Verkäufer in der Altstadt gemacht. Aber viele von diesen sind Männer… also habe ich viel Glück. I mag diesen mittelalterliche Markt sehr sehr gerne, weil alle der Verkäufer in mittelalterliche Kleidern sind. Sehen Sie bitte nach unten:

die Verkäufer

Von links bis recht: der Verkäufer, von dem ich den Drache gekauft habe; der ‘Schlosser’, der gerade mit dem Hammer gearbeitet hat; der Koch, der Kartoffeln verkäuft and wie eine Elfe aussah; und der Verkäufer, der Schokoladengetränke verkäuft.

Sehen Sie jetz das letzte Foto noch einmal. Die großen braunen Stücke hinter dem Man sind alles Schokoladen! Sehr große leckere Stücke! Kein Wunder, dass er so glücklich aussah.

das Schweine Musiker

Zuletzt muss ich, wie immer, ein Schwein-Foto hier hereinladen. Dieses Schwein ist Musiker von Beruf, das Akkordion und schöne Musik spielen konnte. Aber leider sah dieses Schwein nicht so niedlich aus, sondern sah es ganz schön hässlich.

Cooksnaps
Share This!
    This entry was posted in Dresden, Mein deutsches Tagebuch and tagged . Bookmark the permalink.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *