Alle Müssen Unbedingt Am Ende Kommen – Zur Erinnerung an meinen Sprachkurs

Klasse B2

Deshalb möchte ich die letzten hier Fotos uploaden, sodass ich immer die süßen Erinnerungen an meinen Sprachkurs habe.

Es ist Schade, das dieses Foto ein bisschen unschärfe ist. Das ist das einziges Foto, das ich von meiner Klasse habe. Wir haben insgesamt neun Teilnehmer, obwohl eine von ihnen hat vor zwei Woche die Klasse schon verlasst, weil er nur um einen Intensiv-2 Kurs teilgenommen hat. Die andere sind: Dong Fei, Nataliya, Baschar, Milosz, Elene, Lara, Tomoko (und ich!). Der Mann in der ersten Reihe heißt Herr Thomas Topp – unseren beliebten Deutschlehrer!

Izumi und ich

Die ist meine Mitbewohnerin. Sie heißt Izumi und kommt aus Tokio, Japan. Ich habe mit ihr im Wohnzimmer das Familiengästehaus viel Spaß gehabt. Ich bin sehr neidisch, dass sie bis zum nächsten Februar in Deutschland bleiben will. Aber gut für sie! 😉

das Familiengästehaus

Dieses ist ein Foto, dass mein Mann und ich mit Sabines Familie gemacht haben. Wir waren im Gastzimmer im ersten Stock der Wohnung, neben dem Garten. Sabine saß neben mir und an ihrer rechten Seite ist Christine, Sabines Tochter. Sie sind beide die Beste!

Zuletzt zeige ich dieses selbstgemachte Foto, das im Hygiene-Museum Dresdens hergestellt wurde. Dieses Foto ist so wie ein Geschenk, das Deutschland mir geschickt hat. Sehen Sie mal: es gibt auf dem Foto ein paar rote Flecken, die den wärmeren Teilen des Körpers zeigen. Das war sehr interessant. Wenn ich mehr solche Fotos machen könnte!

Thermographic Image

Also, auf Wiedersehen, Dresden!

Share This!
    This entry was posted in Dresden, Mein deutsches Tagebuch and tagged . Bookmark the permalink.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *